C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH
Messeplatz 1, 09116 Chemnitz
   
Stand / Druckdatum: 28.09.2016

Home | Internationale Messe und Symposium für Technische Textilien im Fahrzeugbau - C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH

 
 
 
Die Leichtbaumesse // 29. Mai bis 31. Mai 2018 // Messe Chemnitz
Exhibition for Lightweight Design // 29 May to 31 May 2018 // MESSE Chemnitz

Ihre Ansprechpartner

André Rehn
Projektleiter
Telefon: +49 (0) 371 38038-106
Fax:        +49 (0) 371 38038-109
E-Mail:   a.rehn@c3-chemnitz.de

Dr. Udo Dietze
Projektleiter
Telefon: +49 (0) 371 38038-139
Fax:        +49 (0) 371 38038-109
E-Mail:   u.dietze@c3-chemnitz.de

Karla Brinkmann
Telefon: +49 (0) 371 38038-134
Fax:        +49 (0) 371 38038-109
E-Mail:   k.brinkmann@c3-chemnitz.de

Tina Menz
Telefon: +49 (0) 371 38038-111
Fax:        +49 (0) 371 38038-109
E-Mail:   t.menz@c3-chemnitz.de
 
 
 
 

Warnung vor EXPO GUIDE!

Aktuell erhalten einige unserer Kunden Angebote der Firma EXPO GUIDE S.C. zu Werbeanzeigen in einem Onlineverzeichnis. Wir warnen vor dem Vertrag, da dies mit enormen jährlichen Kosten verbunden ist!
Als Aussteller unserer Fachmessen erhalten Sie einen Basiseintrag Ihrer Kontaktdaten in unser offizielles Ausstellerverzeichnis - gedruckt & online - immer kostenlos
 
 

Die LiMA ist FKM-zertifiziert

FKM-zertifiziert
Die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH lässt die Aussteller- und Besucherzahlen der LiMA durch einen Wirtschaftsprüfer nach den Regeln der FKM-Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen zertifizieren. Denn nur verlässliche Zahlen, Daten und Fakten bieten Planungssicherheit bei Auswahl und Planung der "richtigen" Messebeteiligungen - also derjenigen, auf denen Sie Ihre Zielgruppe finden.
 
 
 
 
Messe fit
Messe fit
Eine Messebeteiligung ist ein komplexes, umfangreiches Projekt und bedarf der fundierten Vorbereitung. Maximalen Messe-Erfolg haben Sie nur, wenn Sie sich optimal vorbereiten. Der AUMA (Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.) stellt für die Vorbereitung auf die Messebeteiligung von Ausstellern eine Website mit Tipps, Checklisten, Messedaten und Software zur Verfügung mit der Sie Ihre Messebeteiligung planen können.
 
Zur Webseite des AUMA
 
 
 

LIMA – DIE LEICHTBAUMESSE VOM 29. MAI BIS 31. MAI 2018

 
 
 

Leistungsschau von Wirtschaft und Wissenschaft mit internationaler Anziehungskraft

LiMA

Gute Resonanz für neues branchenübergreifendes Konzept der Fachmessen LiMA, mtex+ und SIT

 Als Schaufenster einer starken Wirtschafts- und Wissenschaftsregion präsentierten sich vom 31. Mai bis 2. Juni 2016 LiMA, mtex+ und SIT mit IT-Anwenderforum in der Messe Chemnitz. Mehr als 3.500 Besucher informierten sich an den Ständen der über 280 Aussteller zu Neu- und Weiterentwicklungen auf den Gebieten Technische Textilien, Leichtbaulösungen, Automatisierungs- und Produktionstechnik sowie Zuliefer- und IT-Dienstleistungen für nahezu alle Industriezweige. „Das neue branchenübergreifende Konzept des Fachmessen-Verbundes haben sowohl die Aussteller als auch die Besucher gut angenommen. Damit konnten wir auch eine deutlich über die Region hinausreichende Wirkung erzielen wie beispielsweise die Besuche chinesischer oder tschechischer Wirtschaftsdelegationen zeigten, die sich insbesondere für die hiesigen Kompetenzen bei Leichtbau, Technischen Textilien und im Maschinenbau interessierten“, betont Michael Kynast, Geschäftsführer des Messeveranstalters C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH. 

 
 
 

Ausstellerstimmen zu mtex+ und LiMA

Jan Hermansky, Präsident des tschechischen Clusters für Technische Textilien CLUTEX:

Ich habe vor vier Jahren zum letzten Mal diese Messe besucht und bin angenehm überrascht  - die mtex+ hat einen Qualitätssprung vollzogen. Für uns erfolgreich war auch das deutsch-tschechische Unternehmertreffen am Abend des ersten Messetages, das wertvolle Kontakte zwischen Unternehmen, Berufsbildungseinrichtungen und Forschungsinstitute gebracht hat.

 

Marcel Bulik, Lanex a. s. Bolatice:

Wir sind ein Hersteller von Seilen, Bändern und Schnüren, haben in Chemnitz jedoch vor allem unsere Hightech-Polypropylengarne vorgestellt. Dabei haben sich nicht nur viele neue Kontakte mit potenziellen Kunden ergeben, sondern wir konnten auch Partner aus Bereichen wie Maschinenzubehör und –service kennenlernen. Interessant waren ebenso die Kontakte zum Institut für Fördertechnik und Kunststoffe der TU Chemnitz.

 

Sören Klein, Geschäftsführer ELMATEX GmbH Krefeld, Veranstalter eines Gemeinschaftsstandes mit sieben Anbietern für Textilveredlung und andere textile Technologien:

Wir haben mit einer ganzen Reihe uns bestens bekannter Fachleute aus Sachsen, Thüringen und Franken gute Gespräche geführt, ebenso mit Experten aus dem Münsterland und der Tschechischen Republik. Das bestärkt uns in der Absicht, zur nächsten mtex+ wieder mit einer Gemeinschaftsbeteiligung dabei zu sein.

 

Tim Callin, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstoffe der TU Dresden:

Unser Messeordner ist mit Gesprächsprotokollen gut gefüllt. Wir hatten sowohl Kontakte mit Besuchern aus der Region, aber auch aus dem Ausland, z. B. aus China, Israel, Frankreich und Polen. Nachgefragt waren u. a. Möglichkeiten, wie Metalle durch textilen Leichtbau substituiert werden können. 

 

Alexander Rohkamm und Alexander Liebsch, wissenschaftliche Mitarbeiter des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden:

Wir haben auf dem gemeinsamen Messestand mit dem Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstoffe einen Teil der Kette dargestellt, wie aus einen textilen Halbzeug ein Leichtbauteil entsteht und in einem Produkt wie einem Fahrzeugdemonstrator verbaut werden kann. Das hat Interessenten angezogen. Ebenso gab es Anfragen zu unseren Leistungen auf dem Gebiet der Faserverbunde.
 

Dr. Christian Schmidt, stellvertretender Direktor des Instituts für Metallformung der TU Bergakademie Freiberg:

Von den sehr konkreten Anfragen zu unseren Leistungen war ich positiv überrascht. Mittelständler aus der Region interessierten sich u. a. dafür, wie sie z. B. in tragbaren Kühlgeräten Edelstahl durch wesentlich leichteres Magnesiumblech substituieren können. Um das zu testen, werden wir Material zur Verfügung stellen. Auch Gäste aus China konnten wir am Stand begrüßen. Hier waren der Einsatz von Magnesiumblech in Schienenfahrzeugen sowie in der Satellitentechnik Themen.

 

Sandro Claus, Sales Manager, gehmeyr GmbH & Co. KG, Niederlassung Nord/Ost Ottendorf-Okrilla:

Gehmeyr ist seit 2014 in der Region ansässig. Vor zwei Jahren haben wir uns die SIT als Besucher angeschaut und festgestellt, dass Wettbewerber hier ausstellten. Deshalb fiel die Entscheidung, uns 2016 zu präsentieren. Allerdings hätten wir uns mehr Besucher gewünscht.

 

David Oelschlägel, Geschäftsführer Davoscan GmbH Schönheide/Erzg.:

Unser Unternehmen gibt es erst seit reichlich zwei Jahren. Wir bieten 3D-Scan- und Messdienstleistungen sowie 3D-Druck vor allem in den neuen Bundesländern an. Die SIT nutzen wir, um uns bekannter zu machen. Mit dem Messeverlauf sind wir sehr zufrieden. Wir hatten viele Kontakte, darunter Gespräche, die schon sehr konkret in Richtung Auftragsanbahnung gingen.

 

Anett Lerch, Niederlassungsleiterin Chemnitz, Otto Roth GmbH & Co KG Stuttgart:

Für unseren SIT-Auftritt ziehen wir ein positives Fazit. Wir haben im Vorfeld Einladungen an Kunden verschickt. Das hat sich ausgezahlt. Ebenso konnten wir neue Kontakte zu Unternehmen aus dem Maschinenbau knüpfen. Wichtig ist es, Besucher aktiv anzusprechen. Das ist uns mit einem kleinen Gewinnspiel gut gelungen.

 
 
 

Die LiMA Angebotsfelder

Angebotsfelder_LiMA 2016
 
 
 

Die LiMA 2016 im Überblick

Messeprofil LiMA 2016 in Chemnitz
Die LiMA in der Messe Chemnitz ist ein Treffpunkt der nationalen und internationalen Leichtbaubranche und bietet eine hochkarätige Fachmesse-Plattform zum Thema Leichtbau in Mitteldeutschland, die die gesamte Wertschöpfungskette abbildet. Davon profitieren Aussteller- und Besucher-Zielgruppen der LiMA von Forschung & Entwicklung bis zu industriellen Anwendung in unterschiedlichen Branchen. 

Vielfältiger Zusatznutzen der LiMA
Die VDMA-Innovationswerkstatt Leichtbau, Aussteller-Fachforen, Netzwerkverbünde sowie eine Fachkräfte-Plattform bieten umfangreiche Zusatznutzen zu den Ausstellern der Fachmesse. Parallel zur LiMA finden die SIT- Sächsische Technologie-und Industriemesse und die mtex+ Interenationale Messe für technische Textilien statt. Unter dem gemeinsamen Dach Mehrwert³ wird Chemnitz vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2016 zum Industrietreffpunkt Sachsens!
 
 
 

VDMA-Innovationswerkstatt Leichtbau am 01.06.2016 in Chemnitz

Trends und Lösungskonzepte stehen im Mittelpunkt der Innovationswerkstatt Leichtbau.

Datum:  01.06.2016  
Veranstaltungsuhrzeit: 13:00–16:30 Uhr
Ort: Messe Chemnitz 

Anmeldeschluss: 13.05.2016
 
 
 

MESSE-TRIO mit Mehrwert

Mehr Themen, mehr Ideen, mehr Kontakte: Das ist Mehrwert³!

Mehrwert³ - Das Messetrio aus SIT, mtex und LiMA in der Messe Chemnitz









 
 
 
 

Eröffnung des Fachmesse-Trios 2016

 

Michael Kynast

 

Dr. Uwe Mazura

 

Herbert Wolff

 

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig

 

Franz Voigt

 
 
 
 
 

NEWS

 

Leichtbauforschung mit „Leuchtturm-Charakter“

Neue Stiftungsprofessur „Hochleistungsfasern und Verarbeitung“ wurde am 21. März 2016 an der Fakultät für Maschinenbau der Technischen Universität Chemnitz eingerichtet

Dank ihrer hervorragenden mechanischen Eigenschaften bei geringem Gewicht gewinnen Kohlenstofffasern als Hochleistungswerkstoffe immer mehr an Bedeutung. Deren Masseneinsatz wird zukünftig weltweit alle Leichtbausegmente des Automobil-, Energie- und Luftverkehrsmarktes beeinflussen - vor allem mit Blick auf die Umwelt- und Klimaschutzpolitik.
 
 
 

TRIP-Matrix-Composite: Verbundwerkstoffe aus Stahl und Keramik mit hohem Leichtbaupotential

LiMA 2016_Wabenkörper mit Kagome-Struktur
TU Bergakademie Freiberg, Sonderforschungsbereich 799

Die auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinende Werkstoffkombination aus Stahl und Keramik zeigt bei näherer Betrachtung ein erhebliches Potential bei der Energieaufnahmefähigkeit und Verschleißbeständigkeit. Das resultiert aus der Entwicklung spezieller TRIP (TRansformation Induced Plasticity)-Stähle, die mit einer ebenfalls umwandlungsfähigen Magnesium-teilstabilisierten Zirkoniumdioxid-Keramik (Mg-PSZ).
 
 
 

Innovative Feinbleche aus TRIP/TWIP-Stahl – Entwickelt an der TU Bergakademie Freiberg

LiMA_Wärmetauschlamellen TU Bergakademie Freiberg 2016
Korrosionsbeständige Feinbleche aus TRIP/TWIP-Stählen sind material- und kostensparend.

Das kostenintensive Legierungselement Nickel wurde teilweise durch Stickstoff und Mangan ersetzt. Darüber hinaus ist die chemische Zusammensetzung des Stahles so abgestimmt, dass während der Kaltumformung ein TRIP/TWIP-Effekt ausgelöst wird.
 
 
 

Brisante Leichtbau-Themen auf 15. Chemnitzer Textiltechnik-Tagung – CTT erstmals mitten im Messegeschehen

Rainer Wallasch, Ramon Tirschmann (beide IST) und Olaf Rohde (Cetex) (v.l.) bei der Besprechung zu Einzelkomponenten des eigens entwickelten neuartigen Orbitallegekopfes zur Verarbeitung thermoplastischer faserverstärkter UD-Tapes. Die im Rahmen des Bunde
„Textiltechnik als Schlüsseltechnologie der Zukunft“ lautet das Motto der 15. Chemnitzer Textiltechnik-Tagung (CTT) am 31. Mai und 1. Juni 2016 in der Messe Chemnitz. Die Tagung ist in die Themenkomplexe „Ressourceneffiziente Textilmaschinen und Verfahren“; „Smart Textiles“;  „Halbzeuge und Preformtechnologien“; „Prozessautomatisierung und -kontrolle“, „Verbundbauteile in Leichtbauweise“, „Prozess- und Struktursimulation“ sowie „Nachhaltigkeit textiler Prozesse und Produkte“ gegliedert. Rund 50 renommierte Textilmaschinenbau-, Textil- und  Leichtbau-Experten aus Deutschland und der Schweiz halten Vorträge zu jüngsten Entwicklungen auf diesen Gebieten.
 
 
 

International preisgekrönte Neuheit aus der TU Dresden:

ITM TU Dresden_Halbzeuge LiMA 2016
Gewebte Halbzeuge für Leichtbau-Anwendungen in diversen Branchen

Eine international stark beachtete Neuheit stellen die Institute für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) und für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden bei den Chemnitzer Messen mtex+ und LiMA vor:  Wissenschaftler des ITM haben innerhalb des Sonderforschungsbereiches (SFB) 639 „Textilverstärkte Verbundkomponenten für funktionsintegrierende Mischbauweisen bei komplexen Leichtbauanwendungen“  eine flexible Webtechnologie zur Fertigung von komplexen dreidimensionalen (3D) Halbzeugen für die Anwendung als Faserkunststoffverbunde (FKV) im Leichtbaubereich entwickelt. Die gewebten 3D-Halbzeuge in Form von Schale-Rippen-Strukturen und Abstandsstrukturen werden aus hochleistungsfähigen Carbon-, Glas- oder Hybridgarnen in einem einzigen Prozessschritt gefertigt. Zudem lassen sich beide Grundformen miteinander kombinieren, so dass eine enorme Vielfalt an Formen und Eigenschaften möglich wird. 
 
 
 

Voith Engineering Services präsentiert mit Partnern Leichtbaulösungen für die Bahntechnik

Leichtbaulösungen für die Bahntechnik stellt die Voith Engineering Services GmbH, Chemnitz in den Mittelpunkt ihres LiMA-Auftritts. Gemeinsam mit den Partnern Cotesa Mittweida, Lakowa Wilthen,
Havel metal foam Brandenburg, Fraunhofer IWU und TU Chemnitz offeriert der Schienenfahrzeugentwickler Potenziale in diesem Bereich am Beispiel eines Triebzuges der Reihe VT 642, einem der meistgenutzten Wagen im bundesdeutschen Regionalverkehr, den die DB Erzgebirgsbahn für die Messe zur Verfügung stellt.
 
 
 

Anmeldung noch möglich - Restplätze vorhanden!

Sollten Sie Interesse haben, noch als Aussteller auf der LiMA dabei zu sein, setzen Sie sich mit dem Projektteam in Verbindung.
 
 
 
Stanislaw Tillich_Foto
Schirmherr des diesjährigen Fachmessetrios SIT, mtex+ und LiMA der Sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich.
 
 
 

UNTERNEHMERREISE ZUR mtex+ - Ausstellung Technische Textilen 2016

Das EU-weit agierende „enterprise europe network“ organisiert Unternehmerreisen zur mtex+ - Messe für Technische Textilien 2016. Die IHK Chemnitz und ihre ausländischen Partner haben vor wenigen Tagen begonnen, kleine und mittelständische Unternehmen aus Südosteuropa sowie aus der Türkei für die Teilnahme an B2B-Meetings zu gewinnen, die während der 6. mtex+ stattfinden werden. Für eine Teilnahme werden die Unternehmen gebeten, die beigefügte Anmeldung auszufüllen.
 
 
 

Chemnitzer Bundesexzellenzcluster MERGE mit neuem „High-Tech-Baustein“

LiMA 2016_Exzellenzcluster MERGE
Mit Fertigstellung des ersten Bauabschnitts für den Bundesexzellenzcluster „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen“ (MERGE) hat die TU Chemnitz Anfang Oktober 2015 einen außergewöhnlichen „High-Tech-Baustein“ für Forschung und Lehre erhalten. In den neuen Forschungshallen arbeiten Wissenschaftler verschiedener universitärer und außeruniversitärer Einrichtungen daran, heute noch getrennte Fertigungsprozesse bei der Verarbeitung unterschiedlicher Werkstoffgruppen zusammenzuführen. Ziel ist, dass Mehrkomponenten-Bauteile in Großserie kostengünstiger und energieeffizienter produziert werden. „Multifunktionalität soll künftig nur in einem Verarbeitungsschritt entstehen“, betont Prof. Dr. Lothar Kroll, Sprecher von MERGE. Mit den Projektergebnissen des Clusters werden führende Märkte der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrt, des Maschinenbaus und der Mikrosystemtechnik bedient.
 
 
 

STEX: Neues Forschungszentrum für textile Strukturen am Fraunhofer-Institut IWU in Chemnitz

STEX_mtex+ 2016
Prof. Dr.-Ing. Lothar Kroll (l.) und Prof. Dr. Welf-Guntram Drossel
Am Chemnitzer Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU ist am 30. Sept. 2015 das Fraunhofer-Forschungszentrum „Systeme und Technologien für textile Strukturen“ (STEX) gegründet worden. Es kooperiert eng mit der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz. Der Freistaat Sachsen unterstützt die Gründung mit einer Anschubfinanzierung von 5 Mio. EUR bis 2019. Die Führung von STEX obliegt Prof. Dr.-Ing. Lothar Kroll, Leiter der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung und Dekan der Fakultät Maschinenbau der TU Chemnitz, Direktor des Cetex-Instituts, Chemnitz. Die Mitarbeiterzahl soll von gegenwärtig fünf auf 40 wachsen.
 
 
 

Professor Hubert Jäger im LiMA-Messebeirat - Leichtbau-Experte schlägt Brücke zwischen Forschung und Anwendung

LiMA 2016_Portrait Prof. Jäger
Prof. Dr. Hubert Jäger, Vorstandssprecher des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden und Inhaber der Professur für Systemleichtbau und Mischbauweisen, verstärkt den Beirat der Chemnitzer Leichtbaumesse LiMA. „Mit Professor Jäger konnten wir einen renommierten Leichtbau-Experten und Impulsgeber für die weitere Profilierung der LiMA gewinnen. Damit rücken auch die sächsischen Leichtbauzentren Chemnitz, Dresden und Freiberg noch enger zusammen und erhöhen ihre Strahlkraft nach außen“, betont Michael Kynast, Geschäftsführer des Messeveranstalters C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH.

Prof. Jäger bekleidete nach Chemie-Studium und Promotion über Carbonfaser-Polymer-Verbundwerkstoffe an der Universität Karlsruhe verschiedene operative und technologische Leitungspositionen bei der SGL Group, zuletzt als Leiter Konzernforschung Technologie und Innovation. Er ist Vorstandsvorsitzender des Carbon Composites e. V., Kuratoriumsmitglied des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung Würzburg sowie Beiratsmitglied des Instituts für Leichtbau mit Hybridsystemen der Universität Paderborn. Der Leichtbau-Experte steht für eine enge Verknüpfung von wissenschaftlicher Exzellenz mit unternehmensübergreifender Kooperation
 
 
 

LiMA-Beiratsmitglied erhält Ehrung von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM)

LiMA 2016_Portrait Wielage
Prof. Dr. Bernhard Wielage wurde von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM) mit der Heyn-Denkmünze 2015 ausgezeichnet. Damit ehrt die DGM seit 1929 hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Metallkunde. Die Münze wird dabei jährlich nur einmal vergeben. Prof. Wielage erhielt die Auszeichnung anlässlich der Dresdner Werkstoffwoche im September 2015.
Der langjährige Leiter des Instituts für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik an der Fakultät für Maschinenbau der TU Chemnitz wurde damit u. a. für seine wissenschaftliche Arbeit auf den Gebieten Verbundmaterialien und Oberflächentechnik sowie das Verbinden von Metall und Keramik geehrt. Seit 2006 war er Sprecher des Sonderforschungsbereiches 692 „Hochfeste aluminiumbasierte Leichtbauwerkstoffe für Sicherheitsbauteile“ (HALS). Prof. Wielage unterstützt die Positionierung der Schlüsseltechnologie Leichtbau u. a. als Mitglied des LiMA-Messebeirates.
 
 
 

Maschinenbau-Experte verstärkt LiMA-Beirat

Portrait Reinhard Pätz VDMA Ost_LiMA 2016
Leichtbaumesse mit neuer branchenübergreifender Positionierung – Vierte Veranstaltung vom
31. Mai bis 2. Juni 2016 in der Messe Chemnitz


Reinhard Pätz, Geschäftsführer des VDMA Ost, verstärkt ab sofort den Beirat der Chemnitzer Leichtbaumesse LiMA. Pätz führt seit 2000 die Regionalvertretung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) in den ostdeutschen Bundesländern, zu der etwa 350 Mitgliedsunternehmen gehören.

Die LiMA, bisher als Leichtbaumesse für den Maschinen- und Anlagenbau konzipiert, positioniert sich neu mit einer branchenübergreifenden Ausrichtung. Im Fokus der vierten Auflage vom 31. Mai bis 20. Juni 2016 stehen dabei alle Leichtbaumaterialien von Metallen über Kunststoffe, nachwachsende Rohstoffe, Textilien bis hin zu Verbundwerkstoffen, ebenso Maschinen, Werkzeuge und Verfahren zur Herstellung von Leichtbaukomponenten sowie neueste Konstruktions- und Entwicklungsmethoden für Leichtbaulösungen in allen Branchen.
 
 
 
 

Impressionen Chemnitzer Fachmessen 2014