LIMA
Die Leichtbaumesse
29. - 30. Mai 2018
Messe Chemnitz

Tschechien ist Partnerland der 6. mtex+ 2016 in Chemnitz

13. Januar 2016

Neu profilierte Fachmesse erwartet vom 31. Mai bis 2. Juni umfangreiche internationale Beteiligung / Innovative Hightech-Textilien für viele Anwender-Branchen im Fokus / Rahmenprogramm mit 15. Chemnitzer Textiltechnik-Tagung und Sonderschau zu Gesund

Tschechien wird erstmals Partnerland der 6. Internationalen Messe für Technische Textilien mtex+ vom 31. Mai bis 2. Juni 2016 in Chemnitz. Grundlage dieser grenzüberschreitenden Kooperation ist eine Übereinkunft des Tschechische Textilverbandes ATOK, des Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (vti), des Tschechischen Techtextil-Clusters CLUTEX und der Messe mtex+. Das berichtete Messechef Michael Kynast bei einem Medientermin am 8. Januar 2016 im Sächsischen Textilforschungsinstitut Chemnitz (STFI), an dem auch Jan Hermansky, ATOK-Vizepräsident und Präsident von CLUTEX, sowie Cluster-Managerin Libuse Founova teilnahmen. „Tschechien verfügt über eine hoch entwickelte Textil- und Bekleidungsindustrie sowie über international renommierte Textilforschungseinrichtungen, jedoch nicht über eine eigene Messe für Technische Textilien“, erläuterte Michael Kynast. „ATOK und CLUTEX haben die Vorzüge unseres in Grenznähe liegenden Messestandortes erkannt, der inmitten einer der bedeutendsten europäischen Textil- und Textilmaschinenbauregionen liegt.“  CLUTEX organisiert sowohl ein Cluster-Treffen auf der mtex+ als auch eine Gemeinschaftspräsentation, an der sich renommierte Hersteller wie SVITAP, Svitay; SILK & Progress, Brnenec; Nyklicek, Nove Mesto nad Metuji; Lanex, Bolatice; KOH-I-NOOR, Prag, sowie tschechische Textilforschungsinstitute beteiligen. Diese Aussteller präsentieren u. a. Strahlenschutz- und andere Hightech-Gewebe,  Gesundheitstextilien für Krankenhäuser, Seile und Schnüre sowie technische Gestricke.
 
Intensive Kontakte unterhalten die Messeveranstalter auch zu russischen und zu türkischen Textilunternehmen. Erst unlängst war eine an der mtex+ interessierte Unternehmerdelegation aus der Türkei der Einladung von Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich in die sächsische Textil- und Bekleidungsbranche gefolgt. Dem internationalen Charakter der mtex+ tragen die Aktivitäten des EU-weit agierenden Enterprise Europe Network (EEN) Rechnung: Die im EEN engagierte IHK Chemnitz und organisiert gemeinsam mit ausländischen Partnern Business-Meetings für südosteuropäische und türkische Unternehmen. Die mtex+ erwartet zudem interessiertes Fachpublikum aus Polen.
 
Entdecker-Messe für Produktentwicklung und Prozessoptimierung in allen Branchen
 
„Chemnitz gilt bekanntlich als Textilhauptstadt Deutschlands. Sie liegt im Herzen der hochmodernen Textil- und Forschungsregion Sachsen-Thüringen. Technische Textilien und textile Verbundstoffe erobern immer mehr Anwendungsgebiete. Auf unserer Messe der kurzen Wege und intensiven persönlichen Kontakte werden Entscheider, Entwicklungsingenieure und Querdenker aller Branchen auf ihre Kosten kommen“, betonte vti-Hauptgeschäftsführer Bertram Höfer: „Unser Verband wird im Rahmen einer Sonderschau ein aktuelles Netzwerkprojekt zu Funktionstextilien für Klinik, Pflege, Reha und Wellness präsentieren. Auch die Akteure des vom Sächsischen Textilforschungsinstitut Chemnitz gesteuerten größten deutschen Textilforschungsverbundes futureTEX sowie das von Thüringen aus agierende SmartTex-Netzwerk werden auf der mtex+ Ergebnisse ihrer Arbeiten vorstellen.“
 
Im Unterschied zu den bisherigen mtex-Messen, die insbesondere Mobiltextilien vorbehalten waren, widmet sich die mtex+ erstmals der ganzen Bandbreite von Entwicklung, Herstellung und Anwendung  Technischer Textilien. Unter dem Slogan „Discover highTEXTILES+functions!“ positioniert sie sich als Entdecker-Messe für Produktentwicklung, Prozessoptimierung, Networking und Wissenstransfer.
 
 „Mit Zusatzfunktionen ausgestattete Textilien sind oft leichter, handlicher, robuster und buchstäblich intelligenter als herkömmliche Werkstoffe.  Vor allem für Produktentwickler wird es immer wichtiger, die jüngsten Entwicklungen in diesem Sektor zu kennen und sich bereits in der Phase der Ideenfindung mit Textilexperten zu beraten“, bekräftigt Dr. Uwe Möhring, Direktor des im thüringischen Greiz ansässigen Textilforschungsinstituts TITV und Vorsitzender des Messebeirates der mtex+.  Ein zusätzlicher Vorteil für die Fachbesucher ergebe sich aus dem zeitgleich in Chemnitz stattfindenden Fachmesse-Trio von mtex+, der Leichtbaumesse LiMA und der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT.
 
Attraktives Rahmenprogramm: mtex+ vergibt Innovations- und Nachwuchspreis / 15. Chemnitzer Textiltechnik-Tagung / Studenten- und Fachkräftetag / Kooperation mit Leichtbaumesse LiMA
 
Wie mtex-Projektleiter André Rehn ankündigte, wird der Innovationspreis der Messe 2016 zum zweiten Mal vergeben. Außerdem hat die mtex+ in Kooperation mit dem im Meisenbach-Verlag erscheinenden Fachmagazin „textile network“ erstmals einen Studenten-Wettbewerb ausgeschrieben. Gesucht werden unkonventionelle Ideen für die Integration von Technischen Textilien in Erzeugnisse oder Herstellungsprozesse jedweder Art.  
 
Wichtiger Bestandteil des Rahmenprogramms der mtex+ ist die erstmals auf dem Messegelände stattfindende 15. Chemnitzer Textiltechnik-Tagung zum Thema „Textiltechnik als Schlüsseltechnologie der Zukunft“, zu der die Organisatoren am 31. Mai/1. Juni 2016  rund 300 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwarten. Veranstalter sind der Förderverein Cetex Chemnitzer Textilmaschinenentwicklung e. V., die Institute für Strukturleichtbau und  Fördertechnik/Kunststoffe der TU Chemnitz, das Sächsische Textilforschungsinstitut (STFI) und der in Chemnitz ansässige Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. (vti).   Die 6. mtex+  findet in Kooperation mit der 4. Chemnitzer Leichtbaumesse LiMA statt. Anknüpfende Themen dort sind u. a. Composites und textilbasierter Leichtbau.  Ein Studenten- und Fachkräftetag wird das Messeprogramm am 2. Juni 2016 abrunden.